Opernrätsel

Opernrätsel #5

Kopf ab!

… schreit die Herzkönigin wie von Sinnen, als sie beim herrschaftlichen Krocketspiel zu verlieren droht, obwohl Flamingo-Krokketschläger, Igel-Bälle und Tore aus Spielkarten alles tun,  um ihren Sieg zu garantieren. Eine Logik, für die Unsuk Chin in ihrer Oper Alice in Wonderland von 2007 (Leitung Kent Nagano) andere physikalische Gesetze identifiziert.

Brust ab! Denkt sich Thérèse, weil sie Politiker und dafür zum Mann werden will. In Francis Poulencs surrealistischer Oper Les mamelles de Tirésias lässt sie in logischer Konsequenz ihre Brüste  zu Luftballons werden und wegfliegen. Ihr Mann gebiert unterdessen 40.049 Kinder an einem Tag.

Wer nun verwirrt ist, liegt genau richtig. Im Wunderland funktioniert die Logik ähnlich prä-, post- oder non-faktisch wie in Teilen der aktuellen Politik oder in den revolutionären Kontexten des 18. Jahrhunderts, die Francis Poulenc ebenso vertont wie das selbstmörderische Telefongespräch La voix humaine aus der Feder des Nicht-Logikers Jean Cocteau. (Kopf ab! Durch Telefonschnur.)
Kopf ab! Das schreien auch die Revolutionäre der Französischen Revolution und wechseln innerhalb kurzer Zeit Gegner, Alliierte und Überzeugungen. So verfolgen die Hébertisten die Entchristianisierung der neuen Republik, den totalen Terror und kritisieren Robespierre wegen seiner Mäßigung. Die Dantonisten dagegen solidarisieren sich zunächst mit Robespierre gegen die Hébertisten, werden aber bald von Robespierre selbst als zu nachgiebig attackiert – logische Lösung für beide Gruppen: Tod durch Guillotine.

Nicht nur Männer dürfen schön sterben, sondern auch Frauen und die Schicksals-Schwester Dantons kriegt auch noch Poulencs Musik dazu und ist …? Wie lautet ihr Name?

Das gibt es zu gewinnen:

  1. Preis: Zwei Karten für Peer Gynt (Ballett) am 7. Juli
  2. Preis: Zwei Karten für Madama Butterfly am 22. Juni
  3. Preis: Zwei Karten für Die Entführung aus dem Serail am 29. Juni

Sendet die Lösung bis zum 18. Mai 2017 über das Kontaktformular (unten) ein oder schickt sie per Mail an: pressestelle@staatsoper-hamburg.de

Mitarbeiter der Staatsoper Hamburg und ihre Angehörigen sind leider nicht teilnahmeberechtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das war beim letzten Mal die richtige Antwort: „Lulu“. Die Gewinner werden von uns schriftlich benachrichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *