NaseAhoi!

Moin Hamburg,

seid ihr Nase? Habt ihr Nase? Wollt ihr Nase? Kommt zu NaseAhoi!

Wir wollen mit euch tanzen zur Musik des größten Nasenkünstlers aller Zeiten: Dmitri Schostakowitsch. Er hat die genial absurde Oper „Die Nase“ geschrieben, mit der die Hamburgische Staatsoper in die neue Saison startet. Weil es uns nicht absurd genug sein kann, laden wir euch ein: Tanzt mit uns! Walzer! Zu Schostakowitschs schönster Walzermusik, dem Second Waltz. Unsere Blechbläser fetzen die Musik über den Jungfernstieg und wir wirbeln walzernd am Wasser entlang!

Ob Profi, Laie, Schostakowitsch-Fan oder von Neugier gelockt: Seid dabei, tanzt mit, wenn wir uns am 7. September 2019 mit NaseAhoi! am Jungfernstieg auf die neuen Spielzeit eingrooven. Bevor die Open-Air-Übertragung der Premiere von Schostakowitschs „Nase“ auf einer Leinwand auf der Binnenalster zu sehen ist, wirbeln wir um 20.00 Uhr den Jungfernstieg mit NaseAhoi! auf.

Ihr liebt Walzer und wollt mitmachen?

Kommt einfach um 20 Uhr zum Jungfernstieg, ob allein, mit Partner oder als Gruppe.

Ihr habt noch nie Walzer getanzt oder wollt den Grundschritt auffrischen?

Dann laden wir euch herzlich zu einem kleinen Crashkurs in die Staatsoper ein. Treffpunkt ist der Bühneneingang, Kleine Theaterstraße 1, am 7. September um 19.00 und 19.30 Uhr (wir machen zwei Durchgänge, kommt gerne zu der Zeit, die euch am besten passt). Danach geht’s gemeinsam zum Jungfernstieg!

Special für Tanzgruppen:

Ihr wollt mit eurer Tanzschule, eurem Tanzkurs oder Tanzverein teilnehmen und die Menschen am Jungfernstieg zum Walzer auffordern? Für die ersten zwei Gruppen ab zehn Personen vergeben wir exklusiv Führungen durch die Staatsoper. Seid schnell, meldet euch an unter naseahoi@staatsoper-hamburg.de

Folgt uns auch auf Instagram, Facebook und Twitter für News rund um #naseahoi!

 

Wir freuen uns auf euch!

Euer NaseAhoi!-Team

 

NaseAhoi!

Open-Air-Übertragung am Jungfernstieg, in Harburg und in Bergedorf

Auch in diesem Jahr zeigen wir unsere Eröffnungspremiere von Dmitri Schostakowitschs „Die Nase“ (wie zuvor „Les Troyens“, „Die Zauberflöte“, „Parsifal“ und „Così fan tutte“) unter freiem Himmel am Jungfernstieg, in Harburg und in Bergedorf. Der Eintritt ist wie immer frei!

Samstag, 7. September 2019 | 20:45 Uhr | Jungfernstieg
Samstag, 7. September 2019 | 20:45 Uhr | Harburger Rathausplatz
Samstag, 7. September 2019 | 20:45 Uhr | Bergedorf Marktkauf-Center

Die Eröffnungspremiere wird im Rahmen des Binnenalster Filmfestes und in Zusammenarbeit mit dem Filmfest Hamburg, dem City Management Hamburg und dem „Verein lebendiger Jungfernstieg“ zeitversetzt auf einer Kino-Leinwand am Jungfernstieg übertragen.

Dmitri Schostakowitsch – Die Nase

Die Eröffnungsproduktion der Spielzeit 2019/20!

Der Barbier Jakowlewitsch findet eines Morgens in seinem Frühstücksbrot eine Nase. Zeitgleich erwacht der Beamte Kowaljow, sieht in den Spiegel – seine Nase ist weg. Der Barbier versucht die Nase verschwinden zu lassen, Kowaljow versucht, sie zu finden und begegnet ihr leibhaftig in der Kathedrale. Sie trägt Uniform, will mit ihrem Besitzer nichts zu tun haben und verschwindet. Kowaljow irrt durch die Stadt und wähnt sich in einem bösen Traum. Oder ist er Opfer einer Verschwörung? Der „Mechanismus des spießbürgerlichen Klatsches“ rattert jedenfalls auf Hochtouren, und bald zerreißt sich die Stadt das Maul über den Vorfall. Als die Oper entstand, war Schostakowitsch gerade mal 22 Jahre alt. Er liebte Trickfilme, arbeitete als Pianist im Kino, war von Alban Bergs „Wozzeck“ tief beeindruckt und wandte die sprunghafte Schnitttechnik des Films auf die Oper an.

Inszenierung: Karin Beier
Bühnenbild: Stéphane Laimé
Kostüme: Eva Dessecker
Choreografie: Altea Garrido
Dramaturgie: Christian Tschirner
Video: Meika Dresenkamp
Licht: Hartmut Litzinger

Mehr Inhalte rund um „Die Nase“  folgen!

→ Besetzung, Termine, Karten