Opernrätsel

Opernrätsel #6

„Wo die Maschine das Produktionsfeld ergreift, produziert sie chronisches Elend in der mit ihr konkurrierenden Arbeiterschaft, die verschwunden ist, um woanders Kämpfe auszutragen, wo wäre sie denn sonst?“
„Anstatt Flüsse zu kanalisieren, lenkt [die Technik] den Menschenstrom in das Bett ihrer Schützengräben […] und im Gaskrieg hat sie ein Mittel gefunden, die Aura auf neue Art abzuschaffen.“ Es liegt ja auf der Hand. Während die einen im digitalen „Albenalbum“ blättern, fragen sich die anderen, wieso es keine Bilder mehr gibt, die eine Aura ausstrahlen.

Wie sollen sie strahlen, die Bilder? Wenn die Maschinen die Macht an sich reißen und die Menschen aushebeln aus dem System – welchem denn? Es ist so verstrickt. Sie alle, die Systeme, ineinander verstrickt. Das Riesensystem in das Göttersystem in das Albensystem in das Elbensystem in das Menschensystem in das Goldsystem in das Ringsystem. Walhall. Wotan. Wankt.
Gibt es noch Bilder, die glänzen und die Kontemplation oder den Menschen im Zeitalter der medialen Reizüberflutung hervorrufen? Instagram. Tumblr. Flickr. Bewegtbild Youtube.
Oder Texte. Twitter.
Oder Töne?

Wenn es eine Macht gibt, die das kann und die die Maschinen austrickst, dann das Gesamtkunstwerk. Oper. Denn bald werden Bilder scheinen auf die Bühnenbesucher*innen und jene erahnen sich selbst und die Aura.
Und während man sich nun fragt, was das alles mit Wagner zu tun hat, liegt ja auf der Hand, dass es der „Ring“ ist, um den es hier geht. Genauer gesagt handelt es sich um den gold schimmernden Vorabend der „Ring-Tetralogie“.
Dieser liegt als Variante in Form eines Bühnenessays von der Autorin vor, die 2004 den Literatur-Nobelpreis erhielt. 2014 wurde das Bühnenessay dann auch zum Libretto für ein weiteres Musiktheaterwerk, das an der Berliner Staatsoper uraufgeführt wurde.

Frage: Wie heißt die sprachmächtige Dame?

Das gibt es zu gewinnen:

  1. Preis: zwei Karten für „Chopin Dances“ (Ballett) am 20. September
  2. Preis: zwei Karten für „Così fan tutte“ am 26. September
  3. Preis: zwei Karten für „Die tote Stadt“ am 2. Oktober

Mitarbeiter der Hamburgischen Staatsoper und ihre Angehörigen sind leider nicht teilnahmeberechtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden, z.B. per E-Mail an pressestelle@staatsoper-hamburg.de. Weitere Informationen finden Sie hier in unserer Datenschutzerklärung.

Das war beim letzten Mal die richtige Antwort: „Bernd Alois Zimmermann“. Die Gewinner wurden von uns schriftlich benachrichtigt.